Sailing in to … Medicane Ianos

Für die Überfahrt des Ionischen Meeres sagten alle Wetterdienste (Windy, Predictwind, iGrip)  Schwachwinde von bis 15kn NE voraus. Auch mit dem Wetterabgleich eines welterfahrenen Segelfreundes in der Schweiz gab es keine Unstimmigkeiten.
Bei der letzten Möglichkeit einer stabilen Internet Verbindungen, waren nach dem dritten Peloponnes Arm immer noch Schwachwinde angesagt, also keine Anzeichen eines Sturmes.
Am Mittwoch Nachmittag (16.9.2020) setzte Wind ein. Zuerst 15kt schön zum segeln. Dann änderte sich schlagartig die Situation. Ein flaches schwarzes Wolkenband näherte sich aus Süden sehr schnell.
Beim schnellen Setzen der Sturmfock wurde mit einem der ersten Brecher über das gesamte Deck klar das dies hier nichts Gutes verspricht. Das Cockpit wurde geflutet und die Kraft des Wassers  hat die Niedergangstür mit einem Schlag aus dem Scharnier gerissen und in den Salon katapultiert. Keine Zeit in diesem Augenblick für das Anbringen der Steckschots ... Diese wurden sofort danach angebracht. Auch das einrollen der Genau war mit 50kn nicht mehr korrekt möglich.
Wind bis 50kn und sofort hohe steile Wellen machten es nötig vor dem Sturm abzulaufen. (Richtung N).
Nach raschem Einsetzen der Dunkelheit war das Abschätzen der Brecher unmöglich.
Wir verbringen die Nacht im inneren der Yacht mit einem stündlichen Wachwechsel. Es ist mental Anstrengend , von den blauen Flecken einmal abgesehen.
Danach drehte der Wind von S auf E, neue Brecher aus E machten die Stuation noch zusätzlich gefährlicher.
Am Morgen wird um wieder auf Kurs zu gehen eine Halse im 1 Grad Rhythmus notwendig.
Die See ist noch immer mit hohen Wellen unterwegs , so richtig Tag will es nicht werden.
Als bei der Annährung zu Sizilien wieder Internet verfügbar war, haben wir von dem Medicane Ianos erfahren. Mit dem Ablaufen nach N konnten wir intuitiv dem Kern entfliehen und somit die erste Erfahrung dieser Art gemacht.
Der Sturm dauerte insgesamt 24 Stunden, der Wind ist nie unter 30kn gesunken.
Im Mittelmeer fehlt definitiv ein Medicane Warnsystem.

1 Antwort

  1. Hoffemer dass das d Füürtaufi gsi isch und d Atlantiküberquerig ruhiger ablauft! Lg Peter

Einen Kommentar schreiben