Deutsche Donau Kehlheim bis Jochenstein

Allgemeine Infos Donau: (Kelheim km 2414.7 - Sulina km 0)

- Schleusen: 10
- Distanz: 2414.7 km
- Diesel Tanken: Marina Saal Kehlheim km 2410.3, Marina Schlögen km 2188.0, Greifenstein  km 1951.3, Marina Wien km 1926, Budapest km 1652, Baja 1478 km , Apatin 1401.9 km , Turnu Severin 930.8 km , Tulcea 39 km , Mila sm 19 , Sulina 9 sm

Donauländer: (Einreisebedingungen)

- 2888-2230 km D                                  (Schengen)
- 2230-2201 km D/AU                           (Schengen)
- 2201-1880 km AU                                (Schengen)
- 1880-1872 km Slowakei/AU              (Schengen)
- 1850-1708 km Slowakei/Ungarn     (Schengen)
- 1708-1433 km Ungarn                        (Schengen)
(Km 1450: Ungarisch-Serbische Grenze Außengrenze EU und Schengen Staaten,
Paß für jedes Crewmitglied, 3x Crewlisten, Schiffzertifikat, Führerschein, Bootsstempel)
- 1433-1295 km Serbien/Kroatien       (--/EU)
- 1295-1075 km Serbien                         (--)
- 1075-845 km Rumänien/Serbien      (EU/-)
- 845-375 km Rumänien/Bulgarien    (EU/EU)
- 375-134 km Rumänien/Moldawien  (EU/--)
- 133-79 km Ukraine/Rumänien          (--/EU)
- 79-0 km Rumänien (Sulina- Arm)    (EU)

Kelheim > Schleuse Straubing

Vorbei an der Walhalla des Bayernkönig Ludwig dem I zieht  die breite Donau hier ihren Weg durch eine wunderschöne Landschaft. Die Ufer sind bis zu Wasserlinie mit Grün bewachsen und viele kleine Boote nutzen Einbuchtungen zum Ankern und einem Sprung ins kühle Nass.

Schleuse Straubing > Deggendorf

Schon in der Marina Saal erfahren wir über einen ungeregelten Donauabschnitt, dieser beginnt nach der Schleuse Straubing und endet in Vilshofen. Es fliessen die Isar und Inn um Passau in die Donau.

Wir legen die Nacht an der Schleuse Straubing an und beginnen den nächsten morgen mit Telefonieren.

Der Wasserstand wird dadurch in diesem Teil der Donau nicht höher. Pegelstand von 1.87 ist und bleibt.

Das Echolot zeigt uns bei exakter Steuerung in der Fahrwassermitte 2.1. mtr. an. Nur wenig Wasserstanderhöhung lässt die Donau auf diesem Streckenabschnitt zu. Strömung notieren wir mit bis zu 4 kn.

Wir bugsieren das Boot exakt auf der vorgegebenen GPS Route mit PC-Navigo  in den Hafen Deggendorf.
Trotz der empfohlenen Route haben wir 5 mal Grundberührung mit dem Kiesgrund.

Kontakte zum Hafenmeister, der Wasserschutzpolizei und dem WSA haben wir schon am Vortag aufgenommen.

Ein nächtliches Gewitter brachte 5 cm mehr Wasser in diesen Teil der Donau.

Trotz allem…..viermal hat es uns mit dem Kies der Donau in der Fahrrinne  an der Kielsohle 5 mal gestreift. Mit durchschnittlich 4km / h  schleichen wir nach Deggendorf , beharren bei einmaligem Gegenverkehr auf unsere Position und übergeben erleichtert die erste Landleine dem Hafenmeister welcher auf uns gewartet hat und uns seit dem Vortag mit professionellen Rat unterstützte.

Nun sitzen wir in Deggendorf fest , warten auf ordentlich Regen um weiterfahren zu können und sind mit dem Mietwagen mobil.
Wir geniessen die Zeit und fahren ins Freibad. Eine Massage tut gut. Auf dem Weg nach Passau schauen wir uns die kritischen Stellen der Donau an.
Wir nutzen die Zeit auch für Optimierungen, um z.Bsp. den Tagesdieseltank richtig abzudichten,  3 undichte Diesel Fittings werden bei einem Hydrauliker neu gepresst. Nach 130h Motorlaufstunden ist ein Oelwechsel nötig.

Eine Donaurundfahrt mit dem Ausflugsschiff haben wir uns verkniffen.

Wenn wir wissen wie es mit unserer Reise weiter geht geht es auf der Webside wieder weiter mit News von den Abenteuern von SAGARENA.
Wir warten auch Regen ....

Endlich regnet es, endlich sind die Pegelstände für uns etwas höher und wir entscheiden Deggendorf in Richtung Schlögen zu verlassen.

Die ersten 34 km sind kritisch weil die Fahrrinne exakt gefahren werden muss. Klingt gut wenn man weiss wo und wie Sie verläuft.

Wir müssen uns im Vorhafen der Schleuse noch etwas Gedulden und nutzen die Möglichkeit mit dem Berufsschiff “Herbert” Funkkontakt aufzunehmen.

Der Kapitän von Herbert ist einverstanden das wir Ihm folgen. Das bedeutet für uns  mehr Gas zu geben und Herbert ist bereit etwas langsamer zu fahren. Wir finden dies sehr freundlich und schon geht es nach dem Schleusen los. Da schaut keiner mehr von uns beiden in ein Buch wegen der Fahrwasserrinne. Da heisst es: Dran bleiben an Herbert, egal wie und was kommt. Wir sausen mit 1800 Umdrehungen, 14 km/h in der Strömung unserem Herbert hinterher. Das mit der Fahrwasserseite wechseln ist gar nicht so einfach und das Echolot geht recht schnell auf 1.7 mtr. Einmal haben wir eine recht schnelle Grundberührung mit Kies.

Die Kurven werden am äusseren Rand mit ca. 4 mtr. Abstand zum Ufer gefahren. Der Tiefgang liegt hier bei 4 - 6 mtr., alleine hätten wir das nicht gepackt.

Nach 34 km wird die Donau breiter, wir bedanken uns bei Herbert und jeder fährt nun seine eigene Geschwindigkeit.

Für uns beide war dies eine imposante Erfahrung.

Weiter auf unserem Weg geht es an Passau der Dreiflüssestadt vorbei. Die Donau wird breit und tief. Die Ufer üppig grün.

Schleuse Straubing

Schleuse Straubing

Engstellen auf der Donau

Engstellen auf der Donau

Beweis des Niedrigwassers

Beweis des Niedrigwassers

Donau mit 1.60m bis 2.20m

Donau mit 1.60m bis 2.20m

Donau Impression

Donau Impression

Donau Impression

Donau Impression

Donau Impression

Donau Impression

Walhalla

Walhalla

Donau Strand

Donau Strand

Deggendorf Marina

Deggendorf Marina

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Impression

Passau Kirchturm

Passau Kirchturm

Passau Hochwasserstand

Passau Hochwasserstand

Passau Inn

Passau Inn

Zusammenfluss Donau / Inn

Zusammenfluss Donau / Inn

Zusammenfluss Donau/Inn

Zusammenfluss DonauIinn

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

error: Content is protected !!